Drei Tage – Drei Flüsse

An drei Tagen auf den steilsten Weinberg Europas, die höchste Steilwand Deutschlands nördlich der Alpen und Panoramatour durch den Rheingau.

Dieses besondere Wandererlebnis an 3 verschiedenen Flüssen verdanken wir nicht zuletzt der zentralen Lage als Ausgangspunkt zu den 3 Höhentouren über Mosel, Nahe und Rhein.

An 3 Tagen erleben Sie den Klettersteig durch die steilste Weinberglage Europas, Sie stehen auf der höchsten Steilwand Deutschlands nördlich der Alpen und Sie erleben eine Panoramatour durch die Weinhänge des Rheingaus. Soviel vorab: Es werden keine alpinen Fähigkeiten von Ihnen abverlangt, aber diese 3 Highlights zu erwandern bedeutet mehr als nur ein Spaziergang.

An allen 3 Tagen fahren wir von unserer zentral gelegenen Unterkunft zur Mosel, zur Nahe und zum Rhein und kehren am Abend wieder dorthin zurück. Es sind drei ausgefüllte Wandertage, die den Teilnehmern unvergesslich in Erinnerung bleiben werden.

Das Programm besteht aus 4 Tagen:

1. Tag Anreise
2. Tag Wanderung Tour F1
3. Tag Wanderung Tour F2
4. Tag Wanderung Tour F3 und Abreise

Tour F1: Calmont und Moselschleife

Als Weinberg im wahrsten Wortsinn verkörpert der Calmont die Strapazen der Moselwinzer im Steillagenweinbau. Unsere Strapazen werden belohnt durch eine atemberaubende Sicht.

Tourenbeschreibung:

Transfer über den Hunsrück zur Mosel in den Weinort Ediger-Eller. Im Ortsteil Eller erreichen wir den Calmont, der schroff und imposant als steilster Weinberg Europas an der engsten Schleife der Mosel zwischen Eller und Bremm emporragt. Hier steigen wir in den Klettersteig ein, der uns alsbald über einen anspruchsvollen Pfad in den Hang hinaufführt. Wir gehen durch eine von Menschenhand geschaffene Kulturlandschaft mit vielen kleinen Weinbergs-Terrassen, die von Trockenmauern gestützt werden. Unser Weg führt über Pfade, Steintreppen, Felspassagen und teilweise erleichtern auch Eisenleitern die Überwindung von Höhenunterschieden im Gestein. Der Calmont Klettersteig ist an besonderen Stellen mit Stahlseilen oder Geländern ausgestattet, die dem Wanderer Halt und Sicherheit bieten. Dennoch ist Trittsicherheit und Vorsicht gefragt denn wir machen, wie bereits erwähnt, heute keinen Spaziergang. Auf unserer Strecke erreichen wir immer wieder wundervolle Aussichtsstellen auf die unter uns fließende Mosel und auf die in der Schleife wie ein Schiffswrack anmutende Klosterruine Stuben. Haben Sie schon einmal von oben in das Innere eines Kirchenschiffs geschaut? Wir werden auf unserer Tour durch den Steillagenweinberg nicht nur mit den faszinierenden Aussichten belohnt. An mehreren Stellen kommen wir an Sitz- und Rastmöglichkeiten vorbei, an kleinen Lauben inmitten der Weinstöcke, deren Einladung zu einer Verschnaufpause wir gerne annehmen. Wenn wir am Ausstieg aus dem Klettersteig den Weinort Bremm erreicht haben besteht die Möglichkeit, in einem gemütlichen Lokal eine Pause einzulegen.

Zum Rückweg gibt es zwei Möglichkeiten: Wir folgen von Bremm dem Wasser der Mosel und gehen ihrem Ufer entlang zurück nach Eller zum Parkplatz. Noch einmal bewundern wir auf dieser Strecke die Kirchenruine des Klosters Stuben, dieses Mal auf „Augenhöhe“. Alternativ zum Uferweg gibt es den Calmont Höhenweg, der über den Kamm und über den Gipfel führt und auf einem noch höheren Niveau als der Klettersteig ebenso schöne Aussichten auf die Moselschleife und ins Hinterland gewährt. Wir erreichen über den Höhenweg schließlich das Tal des Ellerbach, der bei Eller unweit unseres Parkplatzes in die Mosel mündet.

Als Tagesvariante ist es auch möglich, den Calmont in der Kombination Höhenweg und Uferweg zu erwandern. Bei dieser Variante entfällt der Klettersteig mit seinen sportlichen Herausforderungen was dem Genusswanderer etwas entgegenkommt. Hier bedarf es der individuellen Absprache vor Tourenantritt.

Streckenlänge je nach Gestaltung 8 bis 13 Kilometer. Ausgelegt als Ganztagestour. Tagesrucksack. Einkehrmöglichkeiten.

Tour F2: Durch den Rheingau auf Spuren der Heiligen Hildegard

Über die Rheingauhänge fällt der Taunus ab bis zum Rhein. Diese rebenbewachsene Gegend ist reich an kulturhistorischen Stätten. Hier wird Wandern zum Erlebnis, werden wir doch allgegenwärtig vom Vater Rhein an unserer Seite begleitet.

Tourenbeschreibung:

Transfer von der Unterkunft nach Bingen am Rhein. Wir setzen in Bingen mit dem Personenschiff über den Rhein nach Rüdesheim. Bereits bei der Überfahrt blicken wir vom Wasser aus auf das gewaltige Nationaldenkmal auf dem Niederwald, an dessen Fuß wir in einer Stunde stehen werden. Das Denkmal trägt auf seinem Sockel die 12,5 Meter hohe Bronzestatue der Germania, die seit wilhelminischer Zeit an dieser Stelle über den Rhein wacht.

Vom Anleger in Rüdesheim gehen wir durch die weltbekannte Drosselgasse. Ab dem Ortsrand gehen wir durch Weinberge bis hinauf zum Niederwalddenkmal. Ab hier nutzt der Weg eine Passage des Rheinsteigs, die zu der ehrwürdigen Abtei St. Hildegard führt. In der katholischen Pfarr- und Wallfahrtskirche, auf Überresten des ehemaligen Klosters gebaut, sind seit 1641 die Reliquien der berühmten Visionärin und Äbtissin des Mittelalters zu finden.

Weiter führt der Wanderweg durch die vom Weinbau überprägte Kulturlandschaft zum Franziskanerkloster Marienthal, einem Wallfahrtsort seit 1309. Dieser Platz lädt zur Rast und zum Verweilen ein.

Unsere Route verlässt nun den Rheinsteig und nimmt Kurs auf den Ort Johannisberg zum gleichnamigen Weinschloss, das auf einem Riesling-Rebenhügel thront.

Jetzt fällt das Gelände ab zum Rhein, nach Geisenheim. Es kann mit Bus oder Bahn zurück nach Rüdesheim gefahren werden (Entscheidung vor Ort). Über den Rhein nehmen wir nun die Fähre, die am östlichen Rand Bingens anlegt. Wir gehen durch die Anlagen der ehemaligen Landesgartenschau am Rheinufer mit Sitz- und Einkehrmöglichkeiten unmittelbar am Wasser. Vor uns verkehrt die Berufs- und Fahrgastschifffahrt auf dem Rhein. Von hier ist es nur noch ein kurzes Stück zum Parkplatz, wo uns die Fahrzeuge zur Rückfahrt zur Unterkunft erwarten.

Streckenlänge je nach Gestaltung 18 bis 20 Kilometer. Ausgelegt als Ganztagestour. Tagesrucksack. Einkehrmöglichkeiten.

Tour F3: Vitaltour TourNatur Rotenfels – Salinental

Am dritten Wandertag besuchen wir die Nahe. Der Fluss, ein Nebenfluss des Rheins, ist nicht allein unser Ziel denn wir erklimmen auch hohe Felsen und werden reichlich dafür belohnt.

Zunächst fahren wir von der Unterkunft nach Bad Kreuznach. Der erste Abschnitt unserer heutigen Tour ist identisch mit der Tour V2 aus dem Programm Variation. Das Highlight in diesem Abschnitt ist zweifelsfrei der Stand auf der Bastei des Rotenfels, unter der das Massiv über 200 Meter fast senkrecht abfällt. Wie in V2 beschrieben erreichen wir anschließend über Norheim und Ebernburg die Salinen von Bad Münster am Stein doch heute setzen wir nicht mit der Fähre über. Wir durchwandern das Salinental zwischen Bad Münster a. St. und Bad Kreuznach und erleben dabei das größte Freiluftinhalatorium in Europa. Die Gradierwerke, einst Bestandteil der Kreuznacher Salinen, sind Zeugnis der Kreuznacher Salzgewinnungsgeschichte und erzeugen bis heute nach dem Prinzip der Tröpfelgradierung ein salzhaltiges Klima hier im Salinental. Wer es durchwandert schmeckt das Ergebnis der Gradiertechnik auf seiner Zunge. Die zum Teil unter Denkmalschutz stehenden Gradierwerke dienen heute ausschließlich Kurbetrieblichen Zwecken, denn die Salzerzeugung wurde in Bad Kreuznach im Jahre 1999 eingestellt. Durch das Gelände der ehemaligen Theodorshalle, vorbei am neu erbohrten Tiefbrunnen erreichen wir bald die ehemalige Karlshalle, die erste Kreuznacher Saline aus dem Jahr 1732. Möglichkeit zur Einkehr in Bad Kreuznach als Ausklang, danach Rücktransfer zur Unterkunft.

Streckenlänge je nach Gestaltung 15 bis 18 Kilometer. Ausgelegt als Ganztagestour. Tagesrucksack. Wanderstöcke von Vorteil. Einkehrmöglichkeiten.

TERMINE & INFOS

5. Mai 2016 – 8. Mai 2016 – 4 Tage – „Wanderfreunde Grenzenlos“

13. März 2016 – Tagestour – reserviert für Margot aus Unterfranken

6. Dezember 2016 – Tagestour – reserviert für Klaus

PREIS & LEISTUNGEN

336,- EUR p.Person

pauschal für alle Leistungen nach Lestungsbeschreibung

LEISTUNG:

  • Fachkundige Führung durch einen zertifizierten Natur- und Landschaftsführer
  • 3 x Übernachtung mit Wanderfrühstück (DZ im Gasthof/Pension)
  • 3 x Lunchpaket
  • 3 x Personentransfer von der Unterkunft zur Wanderstrecke und zurück
  • Alle Fährpreise und Fahrpreise bei Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel
  • 1 x Sesselbahn
  • Alle Serviceleistungen
  • Erinnerungsfotos auf CD

Interesse oder Fragen: Senden Sie uns eine Nachricht

Individuelle Tages- oder Wochenendtouren

Gerne sind auch Touren möglich, die wir individuell auf Ihre Bedürfnisse zuschneiden. Fragen Sie gerne an!
Tel. 06724-7456